Konzern    Übersicht    Drucken    Schriftgröße
Suche

Sie sind hier  Leistungsangebote  Therapeutisches Leistungsspektrum  Psychoedukation

Psychoedukation

 > mehr über die eigene Krankheit wissen < …  > sich untereinander austauschen <  … >Symtome früher erkennen <  … > selber Fachmann werden <   … 

Die Psychoedukation hat das Ziel, die Patienten über Krankheit und die Behandlung zu informieren, das Krankheitsverständnis und den selbstverantwortlichen Umgang mit der Krankheit zu fördern und sie bei der Krankheitsbewältigung zu unterstützen.

Es geht einerseits um Informationsvermittlung und andererseits um eine emotionale Entlastung.

Bei der Informationsvermittlung geht es um

  • Krankheitssymptome und Diagnose
  • Ursachenerklärung
  • Akut- und Langzeittherapiemöglichkeiten (medikamentöse, psychotherapeutische und soziotherapeutische Maßnahmen)
  • Selbsthilfestrategien (Gesundheitsverhalten, Früherkennung, Krisenmanagement).

Bei der emotionalen Entlastung geht es um

  • Umgang mit Ängsten, die die Krankheit betreffen.
  • Verarbeitung der Erkrankung und deren Einfluss auf die Lebensperspektive.
  • Entlastung von Schuld- und Versagensgefühlen.
  • Einordnen des eigenen Krankheitsschicksals.
  • Erfahrungsaustausch mit anderen.
  • Entwicklung von Mut und Perspektive.

Der Einblick in die Ursachen und Wirkungen der eigenen Krankheit („individuelles Krankheitsmodell“), sowie Verständnis für Zusammenhänge wirken sich häufig positiv auf die Behandlung und den weiteren Krankheitsverlauf aus. Das Rückfallrisiko kann dadurch gesenkt werden und die Patienten fühlen sich weniger hilflos. Der offene Austausch unter Betroffenen ist eine wichtige Erfahrung in Umgang mit der Erkrankung. Die Kooperation zwischen Arzt und Patient und die Akzeptanz gegenüber den Medikamenten können gefördert werden. Ebenso werden eigene Möglichkeiten Rückfälle zu vermeiden und selbst langfristig zur eigenen Gesundheit beizutragen kennengelernt. Durch Hilfe zur Selbsthilfe kann die Fähigkeit mit Belastungen umzugehen und das Krisenmanagement verbessern gefördert werden.

weiter Informationen siehe auch:  Psychoedukatives Training für schizophrene Patienten
                                                              Depression (Edukation)

 

 

 

 

Startseite